Wichtige Fragen zur SCS

 

Wie lange dauert die Testphase?

Die Testphase dauert in der Regel 5 bis 7 Tage (normalerweise nicht mehr als 14 Tage), je nachdem, wie Sie auf die Therapie ansprechen und welche Empfehlung Ihr Arzt gibt.

 

Gibt es nach dem Testverfahren irgendwelche Einschränkungen?

Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie Sie sich nach dem Testverfahren verhalten müssen. In der Regel müssen Gerät und Verbands- material zur Vermeidung einer Infektion trocken gehalten werden. Um sicher- zustellen, dass die Elektroden nicht verrutschen, dürfen Sie die Arme nicht über Schulterhöhe anheben und keine schweren Gegenstände heben. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie sich körperlich betätigen.

 

Werde ich etwas spüren?

Im Gegensatz zu anderen Systemen für die Rückenmarkstimulation verursacht die HF10-Therapie kein Kribbelgefühl (Parästhesie).

 

Wie weiß ich, ob das Gerät funktioniert?

Wenn das grüne Lämpchen am Teststimulator blinkt, wird die Therapie verabreicht.

 

Wie weiß ich, ob die Therapie funktioniert?

Wenn Sie morgens und abends in das Testtagebuch eintragen, wie stark Ihre Schmerzen sind, können Sie und Ihr Arzt am besten die Wirksamkeit der Therapie beurteilen.

 

Kann ich das Gerät bei Bedarf ausschalten?

Sie können die HF10-Therapie mit der roten Taste am Teststimulator oder an der Fernbedienung ausschalten. Zum erneuten Einschalten drücken Sie die Taste + an der Fernbedienung.

 

Darf ich Auto fahren?

Im Gegensatz zu anderen Rückenmarkstimulatoren ist die HF10-Therapie nicht mit Einschränkungen in Bezug auf das Autofahren verbunden. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen aber nach der Operation möglicherweise, auf das Autofahren zu verzichten, bis Sie sich ganz erholt haben.

 

Muss ich meine Medikamente ändern?

Bevor Sie etwas an Ihren Medikamenten ändern, müssen Sie immer mit Ihrem Arzt darüber sprechen.

 

Wie werde ich schlafen?

Im Gegensatz zu anderen Rückenmarkstimulatoren können Sie das System beim Schlafen eingeschaltet lassen. Je nach Ihrer Schlafhaltung können Sie den Teststimulator vorne oder seitlich am Körper platzieren.

 

 

Was mache ich, wenn sich versehentlich eine Kabelverbindung löst?

Die weißen OR-Kabel werden am Teststimulator angeschlossen und können sich lösen, wenn daran gezogen wird oder wenn sie hängenbleiben. Der für Sie zuständige Nevro®-Vertreter wird Ihnen das Wiederanschlussverfahren erläutern.

 

 

Wie lade ich den Stimulator auf?

Der Teststimulator arbeitet mit Spezialbatterien, die nicht aufgeladen werden müssen.

 

Kann ich nach der Implantation ein Bad nehmen oder Duschen?

Sie können ganz normal baden und duschen, sobald Ihnen Ihr Arzt dies erlaubt.

 

Kann ich mit eingeschaltetem Stimulator Auto fahren?

Im Gegensatz zu anderen Rückenmark- stimulatoren ist die HF10-Therapie nicht mit Einschränkungen in Bezug auf das Autofahren verbunden. Ihr Arzt empfiehlt Ihnen aber nach der Operation möglicherweise, auf das Autofahren zu verzichten, bis Sie sich ganz erholt haben.

 

Darf ich Gegenstände heben?

Sie sollten übermäßige Streckbewegungen vermeiden, da sich dadurch die Position der Elektroden und/oder des implantierbaren Pulsgenerators (IPG) verändern kann. Gegen das Heben leichter Gegenstände und vorsichtiges Beugen und Drehen ist nichts einzuwenden. Fragen Sie stets Ihren Arzt, bevor Sie anstrengenden Aktivitäten nachgehen.

 

Kann ich meinen normalen Aktivitäten nachgehen?

Nachdem Sie sich ausreichend Zeit für die Genesung genommen haben, können Sie Ihre normalen Aktivitäten wieder aufnehmen.

 

Was soll ich in Bezug auf meine Medikamente unternehmen?

Bevor Sie etwas an Ihren Medikamenten ändern, müssen Sie immer mit Ihrem Arzt darüber sprechen.

 

Wie weiß ich, ob der Stimulator funktioniert?

Sie können den Systemstatus jederzeit mit der Fernbedienung überprüfen. Schalten Sie die Fernbedienung ein. Auf der Anzeige für die Stimulationsintensität sollten grüne Lämpchen leuchten. Im Kurzleitfaden der Fernbedienung bzw. im Patientenhandbuch finden Sie weitere Einzelheiten.

 

Wie häufig muss ich den IPG aufladen?

Passen Sie den Zeitplan für das Aufladen des Systems an Ihre persönlichen Erfordernisse an, das System sollte jedoch täglich aufgeladen werden. Der Ladevorgang nimmt gewöhnlich 45 Minuten in Anspruch, kann aber je nach den Individuellen Einstellungen variieren. Die meisten Patienten laden den IPG auf, wenn es für sie am bequemsten ist, z. B. beim Fernsehen. An der Fernbedienung leuchtet das Lämpchen der Batterie- standsanzeige für den Stimulator auf, wenn die IPG- Batterie schwach ist und aufgeladen werden muss.

 

Wie lange sollte die IPG-Batterie halten?

Die IPG-Batterie sollte mindestens 10 Jahre halten.

 

Soll ich den Stimulator beim Schlafen eingeschaltet lassen?

Der Stimulator kann rund um die Uhr eingeschaltet bleiben.

 

Darf ich mich mit meinem Implantat einer MRT-Untersuchung unterziehen?

Gegenwärtig ist es unter gewissen Umständen zulässig, bei Patienten, die sich der HF10-Therapie unter- ziehen, eine Ganzkörper MRT- Untersuchung durchzuführen. Wenn Sie weitere Informationen über die Verträglichkeit von MRT-Unter- suchungen benötigen, schauen Sie im Patientenhandbuch nach und lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten.

 

Darf Ich mit dem Stimulator im Flugzeug reisen?

Wenn Ihr Arzt damit einverstanden ist, dass Sie Flugreisen unternehmen, ist dagegen nichts einzuwenden. Denken Sie aber daran, das Ladegerät und die Fernbedienung für alle Fälle im Bordgepäck mit sich zu führen.

 

Was passiert wenn Ich durch die Sicherheitskontrolle im Flughafen gehe?

Die Kontrollabläufe in Flughäfen sind verschieden. Wenn Sie durch die Sicherheitskontrolle gehen, teilen Sie dem Personal mit, dass Sie einen implantierten Neurostimulator tragen. Sie werden dann an die entsprechende Stelle weitergeleitet. Sie werden einen Patientenausweis mit Angaben über Ihr Implantat vorlegen und man wird Sie eventuell um das Kontrolltor herum begleiten. Wenn man darauf besteht, dass Sie durch das Kontrolltor gehen, schalten Sie die Stimulation mit der Fernbedienung aus und gehen Sie durch das Tor. Auf der anderen Seite schalten Sie das System für den Flug wieder mit der Fernbedienung ein.